Dienstag, 29 September 2020

Stolperstein - Sigmund Lewin

Stolperstein Sigmund Lewin

Eigentlich erstaunlich, wie lange Seckenheim auf die Würdigung seines bedeutendsten photographischen Chronisten der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts gewartet hat.
Sigmund Lewin (1882-1959) hinterlässt eine beeindruckende Anzahl photographischer Arbeiten. Sein prosperierendes Atelier in der Offenburger Strasse 23 und seine Integration in der Seckenheimer Gemeinde schützt ihn allerdings nicht vor der Verfolgung und Verschleppung durch die staatlichen Organe Hitler- Deutschlands. Nach Berufsverbot und Ausgrenzung erfolgt 1938 die Inhaftierung im Konzentrationslager Dachau, das er im Dezember 1938 wieder verlassen konnte. Im Februar 1945 erfolgt die Deportation nach Theresienstadt.

Fotos von S. Lewin sind auch in dieser Homepage zu sehen. Die auf der Startseite eingestellten historischen Aufnahmen stammen von ihm. Die Orginale werden überwiegend als Postkarten gestaltet.
Hansjörg Probst verwendet sie in seinen Büchern zur Seckenheimer Geschichte.
Das Heimatmuseum Seckenheim reproduziert ab 2002 Lewin-Fotos in Jahreskalendern.

Sigmund Lewin "Lebensdaten" ...

Gerhard Lewin "Tag der Befreiung" ...

 

 

Bericht zur Verlegung des Stolpersteins am 26.03.2019 ...

Bericht der Sonderausstellung des Heimatmuseum Seckenheim vom 28.04.2019 pdf

 

 


 

Die Intension und Hintergründe zur bundesweiten Künstleraktion der Stolpersteine wird bei Wikipedia beschrieben externer Link.

Zu Webseite des Projektes Stolpersteine geht es hier externer Link .

 

 


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.