Samstag, 30 Mai 2020

Johann Georg Hörner - Stele

Hoerner Stele Johann Georg Hörner stammt aus einer wohlhabenden und einflussreichen Seckenheimer Bauernfamilie und ist von 1832 bis zu seiner Amtsenthebung 1849 Bürgermeister der selbstständigen Gemeinde. Während der Badischen Revolution von 1848/49 vertritt er die Sache der Revolutionäre, was ihm nach dem Sieg der Preußen und des badischen Großherzogs das Amt kostet. Hörner verkörpert ein ganz frühes Beispiel demokratischer Kommunal-politik. Er vertritt konsequent die Mehrheitsinteressen seiner Gemeinde und ist der erste politische Bürgermeister Seckenheims im heutigen Sinne.
1848 erlangt er nationale Berühmtheit durch ein Gedicht von Hoffmann von Fallersleben.
Johann Georg Hörner ist „Der Bürgermeister von Seckenheim“.
Um 1962 wird die ursprüngliche, ähnlich gestaltete Erinnerungsstele durch die Stadt Mannheim entfernt. 2019 errichtet der Förderverein erneut eine Gedenkstele.

Die ihm zustehende Würdigung durch die Stadt erfährt Hörner 2021/22. Im Neubaugebiet „Hammonds Barracks“ in Mannheim-Seckenheim wird der zentrale Platz nach ihm benannt werden.

Johann Georg Hörner: Bürgermeister und "Wühler"
die Ursachen der Revolution 1848 und die Folgen für Seckenheim nach 1849...


 
 
 
 

Beiträge zu Johann Georg Hörner anlässlich der Enthüllung der Stele: 

Einstimmung in das Thema von Dr. Jens Bortloff pdf

Ansprache von Dr. Dietmar Schmeisser zur Enthüllung der Stele pdf

 


Links zu den Presseberichten:

Presseberichte aus
- Mannheimer Morgen
- Seckenheim-Rheinau Nachrichten
- Stadteilzeitung Neckarblick

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.