Dienstag, 20 Oktober 2020

Badischer Rennverein

 

Tafel Waldrennbahn

Tafel des Badischen Rennvereins als .pdf-Datei pdf 

Als 1889 wohlhabende Seckenheimer Bauernfamilien den Pferdezucht- und Rennverein Seckenheim gründen, liegt der Schwerpunkt des Vereins auf dem Zuchtbetrieb.
Der evangelische Landwirt Albert Treiber ist sein erster Vorsitzender, ihm folgt Karl Theodor Volz. Er entstammt ebenfalls einer renommierten Seckenheimer Bauerndynastie. Gründungsmitglied ist auch der Wagen- und Hufschmied Georg Lochbühler.
Ende des 19. Jahrhunderts produzieren die Bauernhöfe die ganze Breite landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Der Tierbestand ist darauf ausgerichtet. Der Anbau von Tabak ist der entscheidende öknomische Faktor in der Seckenheimer Landwirtschaft. 1886 werden 333 Pferde in Seckenheim gezählt. Sie werden überwiegend als Arbeitstiere eingesetzt. 1909 startet das erste Pferderennen auf den Neckarwiesen im Wörthel. Der Pferdesport avanciert zur Bestandsgarantie der Reittiere.
1949 gründet Carl Lochbühler den Rennverein erneut, nachdem dieser 1933 in die "ReiterSS" eingegliedert war. 1979 werden in Seckenheim noch 30 Pferde gezählt. Die Motorisierung der Landwirtschaft verdrängt das Nutztier Pferd völlig - es bleibt der Reitsport.

 

 


 Presseberichte und Fotos zur Enthüllung der Tafel ...

 


weiterführende Informationen:

Homepage des Badischen Rennvereins externer Link

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.