Montag, 30 März 2020

Lebensdaten - Sigmund Lewin

 

geboren am 24. März 1882 zu Briesen, Ostpreußen

gestorben am 19. August 1959 in Seckenheim

 

Eltern: Louis Lewin und Julie (geb. Mayer)

Ehefrau: Johanna Barbara (geb. Brunner), geboren am 3. August 1878 zu Gundelsheim

kirchliche Trauung mit Taufe von Sigmund Lewin am 15. September 1912 in Heppenheim

 

Verhaftung am 10. November 1938: Am Tag nach der Reichsprogromnacht wird Sigmund Lewin zusammen mit anderen Seckenheimer Juden (darunter auch Arthur Bär) nach Dachau gebracht. Seine Freilassung erfolgt Ende 1938.

 

Deportation: Auf der "Teilnehmerliste des Transports XIII/6 vom
14. Februar 1945 aus Mannheim nach dem Konzentrationslager Theresienstadt findet sich unter der Zählnummer 29 "Lewin, Si(e)gmund, Mhm.-Seckenheim, Offenburger-Straße 23".

 

Rückkehr nach Seckenheim: Juni 1945

 


 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.